Bratenstreifen aus der Flanke mit gebratener Polenta und Ofen-Rote-Beete

Männer und Frauen Anfang 30 trauen sich viel zu: die Welt zu bereisen, Kinder in die Welt zu setzen, Karriere zu machen. Klar, selbstverständlich! Nur wenn man in seinem eigenen Freundeskreis nachfragt wer schon mal einen Rinderbraten gemacht hat, zeichnen sich die Kochkenntnisse doch eher bei Hackfleisch oder Filet ab. Traut euch! Bratet, schmort und gart! Es macht Spaß und eure Koch-Community wird begeistert sein! Und vor allem wenn die Meute Sonntag-Mittags zum Essen pünktlich auf der Matte steht, ist der Baten bereits fertig, da er ja mehrere Stunden schmoren konnte und man somit noch genügend Zeit hat, um sich in Schale zu werfen oder den Tisch Gäste tauglich zu gestalten. Genießt es. Einmal ist immer das erste Mal! Session die 1: Der Braten:

Zutaten

Für 5 Portionen

Zeitangabe:

(Vorbereitung und Durchführung 1h
Zum Schmoren im Bräter weitere 3-4h)

Fleisch
  • 1kg Rinder-Braten aus der Flanke geschnitten
  • Salz, Pfeffer
  • 5EL Butterschmalz
Schmorgemüse für Sauce
  • 10 EL Olivenöl
  • 4 Karotten in Scheiben
  • ½ Zwiebel gewürfelt
  • 1 Stange Lauch in Scheiben
  • Salz und Pfeffer
  • 100g Tomatenmark
  • 500ml trockenen Rotwein
  • 500ml Gemüsebrühe
  • 3 Lorbeerblätter
  • 2 Wachholderbeeren
  • 1 TL Senfkörner
  • Bratengewürz von Herbaria
Beilage 1: Polenta gebraten
  • 1 Tasse Polenta
  • 2 Tassen Wasser
  • 3 TL Gemüsebrühe instant
  • 2 EL Butter
Beilage 2: Rote-Beete aus dem Ofen
  • 10 kleine rote Beete
  • 10 Esslöffel Olivenöl
  • Salz Pfeffer
  • Dill, frische Kräuter
Balsamico-Knoblauch Sauce für die Rotebeete
  • 100ml Saure Sahne
  • 4 EL Balsamico
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz und Pfeffer
Garnitur:
  • Granatapfel
  • Kräuter

Zubereitung

Rindfleisch I:

Rindfleisch auf Raumtemperatur mit Salz und Pfeffer einreiben. An der oberen Hälfe das Fleisch mit dem Messer Rauten einschneiden (ca. 2 mm tief). Butterschmalz im Bräter erhitzen. Flanke an allen Seiten im Bräter gut anbraten. Nehmt euch dafür Zeit! Für das Anbraten braucht ihr mind. 25 min! Jedoch aufpassen, dass nichts anbrennt ;-). Fleisch herausnehmen. Im selben Topf das Gemüse, zunächst die Zwiebel und die Karotten andünsten, dann den Lauch. Tomatenmark hinzugeben und ebenfalls dünsten. Das Fleisch wieder zum Gemüse in den Bräter hinzulegen. Den Wein und die Gemüsebrühe hinzugeben. Der Braten sollte mit Flüssigkeit fast bedeckt sein. Gewürze ebenfalls hinzugeben. Bräter verschließen und auf 160-180 Grad für mind. 3-4 Stunden köcheln.

Für die Polenta:

Wasser aufkochen. Polenta hinzugeben und ca. 10 min quellen lassen. Polentabrei auf glatte Oberfläche streichen (½ ca. dick) und erkalten lassen. Anschließend in Rauten schneiden und in einer Pfanne in Butter goldgelb anbraten.

Rote Beete:

Schälen und in halbe Scheiben schneiden. Ofen auf 180 Grad vorwärmen. Rote Beete mit Öl beträufeln, mit Salz und Pfeffer würzen. Als Ofengemüse ca. 35 min backen. Währenddessen die Zutaten für die Sauce vermengen und kalt stellen

Rindfleisch II:

Warmer Baten herausnehmen, Lorbeerblätter und Wachholder ebenfalls herausnehmen, restliche Sauce pürieren – für eine feine Sauce durch ein Sieb drücken. Braten in Streifen schneiden und zusammen mit den anderen Beilagen servieren.

Hüftsteak mit Zwiebel-Feigenkonfit und Spinat

Auch wenn ich persönlich als Köchin lieber Gerichte aus Schmorstücken, wie Braten oder leckere Gerichte aus dem Bräter wie Beinscheiben bevorzuge, kommen Steaks bei den Gästen immer gut an. Für die Hüftsteaks empfehle ich als Saucen neben des süß-saueren Zwiebel-Feigenkonfits auch eine aus Frischkäse, den man leicht mit seinen eignen Lieblingszutaten verfeinern kann. Wenn man das Konfit sowie den Spinat bereits im vornherein vorbereitet hat, reicht es die Pfanne für die Steaks in aller Ruhe anzuschmeißen, wenn die Gäste bereits gekommen sind.

Zutaten

Für 5 Portionen

Zeitangabe:

(45 min)

Steaks
  • 750g Hüftsteaks (ggf. andere Steaks)
  • 10 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • Steakgewürz
  • 5EL Butterschmalz
Zwiebel-Feigenkonfit
  • 60g Zucker
  • 2 rote Zwiebeln
  • 300ml Rosewein
  • Optional 1/2 Feige gewürfelt
  • Salz und Pfeffer
Beilage Spinat
  • 500g frischer Spinat
  • Muskat
  • 50g Speck gewürfelt
  • 1 El Butterschmalz
  • Salz und Pfeffer
Topping
  • Frischkäse wie z.B. Kräuter-Olivenfrischkäse
  • Dill, frische Kräuter

Zubereitung

Fleisch in Stücke schneiden. Mit Öl, Salz und Pfeffer sowie den Gewürzen marinieren, mind. 1h ziehen lassen. (Währenddessen die anderen Bestandteile des Rezepts vorbereiten). Butterschmalz erhitzen, Steaks auf jeder Seite 4 min braten. Nach der ersten Seite das Steak kurz ruhen lassen, dass es saftig bleibt.

Für das Zwiebelkonfit die beiden Zwiebeln, schälen und ganz klein würfeln. Den Zucker in einer kleinen Pfanne erhitzen und leicht karamellisieren, bevor er anfängt dunkel zu werden die Zwiebel hinzugeben und diese leicht glasieren. Das Gemenge mit Roséwein abschrecken und ca. 35 min auf kleiner Flamme köcheln lassen und öfters umrühren. Nach Belieben Salz und Pfeffer hinzugeben und mit gewürfelter Feige verfeinern.

Den Spinat von den Stielen entfernen, waschen und mit etwas Wasser ca. 15 im Dampf garen. Muskatnuss, Pfeffer und Salz hinzugeben. In einer kleinen Pfanne die kleinen Speckstreifen in Butterschmalz leicht anbraten, anschließend den Spinat in die Pfanne geben und vermengen.

Zum Gericht empfehle ich Frischkäse mit Kräutern und Oliven.