Osterlamm aus Emmermehl

Lämmchen zu Ostern mit meiner Familie zu backen, gehört fest zu unseren jährlichen Ostertraditionen. Dass die Lämmchen an Ostern frisch auf den Tisch kommen, haben wir sie nie eher als Karfreitag oder –Samstag gebacken und nebenher viele bunte Eier gefärbt oder Osterhäschen aus Mürbeteig gebacken. Solch ein putziges, wollig anmutendes, puderzuckerbestäubtes Lämmchen lenkt am Ostertisch alle Augen auf sich und wartet nur darauf von den Osterei-Entdeckern verschlugen zu werden, was spätestends nach erfogreicher Ostereier-Suche der Fall ist. Mit Emmer gebacken, hat das Lämmchen einen recht nussigen Geschmack, was perfekt zu Ostern passt. Holen Sie einfach ihre Familie mit ins Boot uns starten mit der Lämmer-Aktion. Je nach Familiengröße lässt sich das Rezept leicht verdoppeln oder verfünffachen. Frohe Ostern!

Zutaten

1 Osterlamm für 2 Naschkatzen:

  • 175g Emmermehl
  • 90g weiche Butter
  • 40g Wildblütenhonig
  • 35g Zucker
  • Geriebene Schale von einer Orange
  • 1/2 TL Vanille
  • 1 Ei
  • 1TL Backpulver
  • 1Prise Salz
  • 4-6 EL Milch
  • Für die Form: Butter und Semmelbrösel zum Befetten und Benetzen.
  • Deko: Puderzucker
  • Für den Osterkorb: Duftendes Heu, Blüten uns gefärbte Ostereier

Zubereitung

Die zimmer-warme Butter mit dem Zucker, Honig und der Vanille schaumig rühren. Ei, Orangenschale, Backpulver, Salz und 3EL Milch hinzugeben und verrühren. Anschließend das Mehl hinzugeben und die restliche Milch bzw. etwas mehr, dass ein glatter Teig entsteht.
Den Ofen auf 180Grad vorheizen. Die Lämmchenform mit der Butter befetten und mit den Semmelbröseln benetzen.
Teig in Form geben und backen. Anschließend vollends auskühlen lassen und das erkühlte Lamm mit Puderzucker bestreuen.
So wird Ostern garantiert ein Fest!

Bratenscheiben mit Sardinen-Schaum

Bratenstücke die nach dem Sonntagsessen übrig geblieben sind, lassen sich kalt mit einer würzigen Sauce zu einem völlig neuen Gericht abwandeln, das dem wertvollen Fleisch wieder Pfiff einhaucht. Egal ob als Hauptgericht oder Vorspeise - die abgeänderte Variante von Vitello Tonato lässt oberschwäbisches Rindfleisch zu mediterranen Klassikern werden.

Zutaten

  • 500g Reste vom Kalten Braten oder Sous Vide gekochtem Braten
  • 300g Frischkäse
  • 3 Ei-Gelb
  • 5 Sardellen
  • 2 EL Waldhonig
  • 2 Zeige Rosmarien
  • 1/2 Zitrone gepresst
  • Schale von 1/2 Zitrone
  • 5 Kapern
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

Braten möglichst dünn mit scharfem Messer aufschneiden, am besten mit einer Aufschnittmaschine, dass die Scheiben dünn werden.

Alle Zutaten für die Sardellen-Sauce mischen und mit einem Pürierstab mixen und schaumig rühren. Eiskalt servieren.